• Daytrading – Königsdiziplin des Tradens

    Daytrading stellt eine eigene Disziplin in der Welt der Geldanlage dar. Wahrscheinlich handelt es sich beim Daytrading sogar um die schwierigste Tradingrichtung. Nur die wenigsten Investoren schaffen es erfolgreiche Daytrader zu werden.

    Doch was versteht man überhaupt unter Daytrading? Was zeichnet das Daytrading aus? Worauf muss man dabei achten? Über welche Chancen und Risiken sollte man Bescheid wissen? Und mit welchen Instrumenten kann man überhaupt Daytrading betreiben? Dies sind alles einfache Grundsatzfragen, welche anhand dieser Homepage erklärt werden. Dafür wird auf die essenziellen Grundlagen des Daytradings eingegangen.

    Indem man die Materie des Daytradings genau studiert, eignet man sich das notwendige Verständnis an. Neben dem Fachwissen bedarf es zudem enorme Disziplin. Ohne konsequentes diszipliniertes Handeln wird man nie ein erfolgreicher Daytrader werden. Neben der Disziplin bedarf es zudem enorm viel Aufwand – Geldmanagement, technische Analysen, Zeit … Daytrading wird nicht umsonst als die Königsdisziplin des Tradings bezeichnet!



  • Geldmanagement

    Ein richtiges Geldmanagement zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen um ein erfolgreicher Daytrader zu werden. Beim Geldmanagement geht es um den richtigen Einsatz des zur Verfügung stehenden Kapitals. Je nach verfolgter Strategie wird man andere Einsätze wählen. Beim Daytrading wird man niemals voll investiert sein. Besitzt man 100 Geldeinheiten, so wird man nie alles auf einen Trade setzen. Genau umgekehrt ist eine extreme Streuung z.B. 100 Trades mit den 100 Geldeinheiten ebenfalls nicht sinnbringend. Vielmehr bedarf es eines an die Strategie angepasstes Geldmanagement. Je nach Risikohöhe der verfolgten Strategie werden die Einsätze angepasst.

    Mithilfe eines gezielten Geldmanagements kann man das Risiko der verfolgten Strategie minimieren. Das Geldmanagement stellt jedoch kein Instrument zur Risikokontrolle dar. Es kann die Risiken der gewählten Strategie nicht beeinflussen. Die Kenntnis des vorhandenen Risikos stellt hingegen die Grundlage für ein erfolgreiches Geldmanagement dar. Anhand des vorhandenen Risikos passen sich das Tradingverhalten – die Tradingeinsätze an die Strategie an.

    Ein wichtiger Faktor im Bereich des Geldmanagement ist wiederrum die Disziplin. Man muss bei den Einsätzen diszipliniert handeln. Auch wenn man nur einmal einen höheren Einsatz macht und dabei gewinnt, muss man dies als Fehler zugeben. Die Strategie ist ganz einfach auf gewisse Parameter ausgelegt. Vor allem im Bereich des Geldmanagements fällt einem das disziplinierte Handeln oftmals besonders schwer. Hier spielt vor allem die Psyche mit. Je nach Situation ist man entweder euphorisch oder enttäuscht. Erzielt man hintereinander viele Gewinne, wird man leicht dazu verleitet, dass man vom vorgegebenen Geldmanagement abweicht und die Einsätze erhöht. Genau umgekehrt kann es sich bei einer Verlustserie verhalten. Durch die eigenen Enttäuschung / Wut weicht man von der Strategie / dem Geldmanagement ab. Auf der einen Seite kann man verunsichert werden – d.h. man steigt bei gewissen Signalen, auf welche die Strategie jedoch aufgebaut ist, nicht mehr in den Markt an – man ist einfach zu verunsichert bzw. das Vertrauen in sich selbst ist weg. Auf der einen Seite verpasst man hierbei jedoch Möglichkeiten. Genau auf jene Möglichkeiten ist das System aufgebaut. Indem man nicht mehr nach dem System tradet, ist der eigentliche Verlust bereits festgelegt. Die Enttäuschung kann sich auch in die andere Wirkung auswirken. Man glaubt hierbei seine Einsätze erhöhen zu müssen, da die Verlustserie nicht ewig anhalten kann. Hierbei weicht man durch die erhöhten Einsätze ebenfalls von der zuvor klar definierten Strategie ab. Dies ist kein diszipliniertes Handeln bzw. führt dies in der Regel zu noch schnelleren und größeren Verlusten.

    Wie man daraus sehen kann ist die disziplinierte Verfolgung des Geldmanagements eine wichtige Voraussetzung um Daytrading erfolgreich zu betreiben.